Donnerstag, 29. März 2012

Die Fotosaison hat begonnen

Endlich ist es Frühling!
Die Fotosaison beginnt für uns Naturfotografen. Die leblose Zeit nimmt ein Ende und alles gerät wieder in Bewegung. Blütenteppiche zieren die Gärten und Parks. Die ersten Schmetterlinge sind unterwegs. Die Tage werden länger und somit bleibt nach oder vor der Arbeit auch noch genug Licht zum Fotografieren.
Wie auch schon im letzten Jahr haben wir uns auch dieses Jahr wieder aufgemacht, um ein paar schöne Amphibienfotos zu schießen. Speziell die Moorfroschmännchen in ihrem blauen Balzkleid waren das Ziel unserer Begierde.

Alles geplant und vorbereitet dann kam der Schock. Alle Teiche in unserem angepeilten Fotogebiet wurden durch die Naturschutzbehörde während der Laichzeit gesperrt. Grundsätzlich kann ich die Beweggründe ja verstehen. Da Moorfrösche sehr störungsempfindlich sind, kann das vermehrte Interesse von naturbegeisterten Touristen zu einem Problem werden. Auf der anderen Seite kann ich nicht verstehen, dass gleich alle Teiche gesperrt werden. Ein jährlicher Wechsel bei der Sperrung, so dass immer ein zwei Teiche offen bleiben, würde sowohl den Fröschen helfen, aber auch das Interesse der Naturfreunde befriedigen. Ich bin immer noch der Meinung, man schützt nur, was man kennt. Daher sollte nicht grundsätzlich der Zugang verwehrt werden. Dies ist in meinen Augen unproduktiv und sorgt wieder einmal für Abneigung gegen den Naturschutz. Aber nun genug Moralapostel gespielt. Hier ein paar Bilder von unserem Trip. Wir haben dann nämlich doch noch einen Teich mit vielen Erdkröten und wenigsten ein paar Exemplaren des Moorfrosches gefunden.



















1 Kommentar:

  1. Hallo Daniel,
    die Weitwinkelaufnahme gefällt mir hier am besten. Auch die schwimmenden Kröten am Ende sind schön farblich interpretiert.

    VG
    T

    AntwortenLöschen